Info*
In meinem Blog geht es darum,anderen,die vllt dasselbe Problem haben wie ich,die Möglichkeit zu geben, mitzuverfolgen,wie ich mit meiner Therapie gegen meine Angststörung voran komme! Schreibe aber natürlich auch über andere Sachen (: Viel Spaß <3


star





  Startseite
  Archiv
  Über mich
  Gedanken
  Nice Graphics
  Sprüche & Zitate
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   IFA



Datum 22.10.2010
Zeit 20:44Uhr
Ort In meim Zimmer
Laune ganz gut (:
Wetter so kalt :/
Temperatur denke mal 9/10 °C
Essen Kinder Country
Trinken Wasser
Schreiben Sven
Gefuehle %
Musik Clubcrushers - Please DJ
Gedanken Geronimo
Kleidung weißes Shirt & gestreifte Chillhose^^






Website Translation Widget

http://myblog.de/no-more-fear

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Basistag

Vorgestern war es dann endlich soweit,ich hatte den Termin für meinen Basistag,wo mein Audiologramm erstellt werden sollte! Ich war extrem aufgeregt und konnte die Nacht vorher erst um 3 Uhr einschlafen,sodass ich auch noch total müde war am nächsten Morgen.Ich fühlte mich schwummrig im Kopf und überhaupt nicht fit. Mein Vater fuhr mich zum Institut hin,blieb jedoch nicht mit da,sondern wollte mich dann später abholen,da der Termin ca 5 Stunden dauern sollte (HilfE!!). Ich stieg also aus,ging die Treppen hoch und sagte an der Rezeption Bescheid,dass ich da war. Mir wurde gesagt,dass Frau Krebs noch ca 5 Minuten brauche und ich mich dann holen würde. Also setzte ich mich in den Wartebereich. Aus den 5 Minuten wurden 10..und schließlich 15 Minuten. Ich wurde von Minute zu Minute nervöser. Machte mir Gedanken wie "Ist dir das eigentlich klar dass du hier grade GANZ ALLEINE in dieser Stadt bist??" oder "Das ist echt weit weg hier von zuhause du könntest jetzt nicht einfach so wieder zurück gehen!". Ich versuchte aber diese Gedanken so gut wie möglich zu verscheuchen,bis dann auch schon Frau Krebs um die Ecke kam und mich mit in ihr Burö nahm. Dass ich nun schon das zweite Mal in diesem Büro war,beruhigte mich etwas,da mir alles schon bekannt war. Meine Nervösität wollte aber trotzdem nicht von mir abfallen. Als wir dann auch noch über ein paar Dinge aus der Vergangenheit sprachen,die mich sehr belasteten fühlte ich mich immer schlechter statt besser. Mir wurde schwindelig und ich fühlte mich garnicht gut. Ich wusste nicht wie ich diesen Tag schaffen sollte! Schnell sagte ich Frau Krebs dann dass ich mich grade garnicht gut fühlte und mir extrem schwindelig war. Sie reagierte sehr verständnisvoll und fragte mich ob wir eine Pause einlegen sollten,woraufhin ich natürlich sofort ja sagte. Also ging sie in die Küche um zwei Brötchen zu holen,die sie für uns beide mitgebracht hatte. Außerdem bekam ich etwas Cola um die Müdigkeit loszuwerden. Ich konnte zwar nicht direkt das ganze Brötchen essen aber immerhin. Ich tauschte auch noch Kontaktlinsen gegen Brille und wir beschäftigten uns nur noch mit Dingen,die mich nicht belasteten,sondern mir gut taten. Wir erstellten zusammen das Audiologramm. Obwohl wir nur darüber redeten fühlte es sich schon extrem gut an! Ich war total erstaunt wie sich mein Befinden innerhalb kurzer Zeit total ins Positive veränderte! Obwohl ich am Anfang noch die ganze Zeit daran denken musste,dass es 5 Stunden waren die ich dort verbringen musste,verflog die Zeit nachher wie im Flug! Insgesamt war es ein schöner Tag und ich bin verdammt stolz auf mich dass ich ihn so gut bewältigt habe! In ca 2 Wochen wird mein Audiologramm mich dann per Post erreichen und ich kann die Therapie endlich richtig anfangen :-) Ich freu mich total darauf und bin sehr gespannt.. Was auch noch wichtig und schwierig war vorgestern: Das Gespräch,das meine Geschwister und ich mit meinem Vater führen wollten bezüglich seinem Alkoholproblem...Wir sagten ihm,dass es so einfach nicht weitergehen kann und dass er unbedingt Hilfe braucht,dass er alleine da nicht rauskommt. Außerdem machte ich ihm klar,dass ich ausziehen muss,wenn er nicht in eine Klinik gehen will,weil ich das einfach nicht mehr ertragen kann und mir das nicht weiter antun kann. Er hat das zum Glück total eingesehen und hat sich nachher bedankt,dass wir ihm so die Augen geöffnet haben. Jetzt hoffe ich dass er sein Wort hält und sich um sein Problem kümmert. Ein Bisschen Sorgen macht mir das irgendwie  immernoch..Aber ich warte jetzt erstmal ab und hoffe das Beste. Ansonsten steht jetzt erstmal nichts mehr an. Nächste Woche soll ich Frau Krebs anrufen und ein Bisschen berichten,auch von dem Gespräch mit meinem Vater. Freue mich schon drauf,tut immer sehr gut mit ihr zu reden! Muss mich unbedingt in den nächsten Tagen aufraffen,mal ein Bisschen zu tun. Muss auch noch meine Bewerbungen für dieses Jahr fertig machen. Ich weiß zwar nicht,was nach den Sommerferien ist,ob es mir dann wirklich so gut geht,dass ich eine Ausbildung anfangen kann,aber ich will ja vorsorgen,falls es so ist! Gehe dann jetzt auch mal schlafen der Eintrag ist ja jetzt lang genug :-)

30.1.10 01:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung